Spirulina und Chlorella – die Superalgen

Chlorella und Spirulina: Die Vitalstoffbomben aus unseren Meeren und Seen machen ihre Ernährung noch gesünder!

Chlorella ist eine Süßwasseralge und wird sehr gerne für Entgiftungskuren verwendet. Spirulina hingegen kommt in stark alkalischen Salzseen vor – vor allem in flachen Gewässern rund um Mittelamerika und Asien. Algen finden vermehrt in der asiatischen Küche Verwendung. Die gesundheitliche Wirkung blieb allerdings auch in Deutschland nicht lange unentdeckt, sodass über die letzten Jahre eine Menge Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt gekommen sind, die diverse Algen enthalten. Doch können Algen wirklich unsere Gesundheit verbessern?

Algen Salat

Wirkung der Algen

Algen spielen schon seit Jahrhunderten eine entscheidende Rolle in der asiatischen Esskultur. Es wird immer wieder festgestellt, dass Menschen mit algenreicher Ernährung weniger krank werden. So strotzen weite Bevölkerungsteile Chinas nur so vor Energie und Vitalität. Alle haben eines gemeinsam – Algen stehen nahezu täglich auf dem Speiseplan. Eine Lebensdauer, die über 100 Jahre hinausgeht ist keine Seltenheit und auch die sogenannten „Volkskrankheiten“ der europäischen Bevölkerung sind weitestgehend unbekannt.

Chlorella

Allein die zahlreich enthaltenen Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe machen die Alge zu „grünem Gold“ für unseren kompletten Organismus, speziell für unseren Stoffwechsel. Doch das ist nur ein toller Nebeneffekt, denn vorwiegend wird die Pflanze zur Entgiftung verwendet.

Täglich nehmen wir Giftstoffe auf, welche sich zum Teil in unserem Körper absetzen und so zu Krankheiten führen können. Dies findet vermehrt statt, wenn sowieso schon zu wenig Wasser getrunken wird, welches normalerweise diese Gifte „rausspülen“ soll. Chlorella hat die sensationelle Eigenschaft, dass sie die Gifte binden kann (zum Beispiel Schwermetalle) und diese dann einfacher über den Darm ausgeschieden werden können.

Nehmen Sie mal für ein paar Wochen täglich eine Messerspitze Chlorella Pulver zu sich und entgiften Sie so ihren Körper. Zu Beginn werden Sie vielleicht Entgiftungserscheinungen bemerken wie zum Beispiel leichte Bauschmerzen – machen Sie sich keine Sorgen – diese werden schon nach wenigen Tagen vorüber sein.

Chlorella

Spirulina

60% Eiweiß, 20% Kohlenhydrate, 4% Fett und knapp 6% Mineralstoffe – das sind die beeindruckenden Nährwerte von Spirulina Pulver. Eine Besonderheit: Spirulina enthält alle essentiellen Aminosäuren und ist damit eine ideale pflanzliche Proteinquelle. Knapp 6g Mineralstoffe auf 100g Algen Pulver ist ebenfalls ein fantastischer Wert. So reichen schon wenige Gramm, um seinen Mineralienhaushalt auf Vordermann zu bringen – und wie Sie bestimmt schon Wissen, stellen Mineralstoffe zusammen mit den Aminosäuren die Bausteine unseres Körpers dar.

Spirulina wird auch erfolgreich für Entgiftungskuren verwendet, wobei wir aus eigenen Erfahrungen sagen können, dass wir mit Chlorella Pulver bessere Entgiftungs-Erfolge verzeichnen konnten.

Trotzdem sollten Sie Spirulina Pulver einmal ausprobieren, besonders wenn Sie sich hauptsächlich pflanzlich ernähren und Sie auf der Suche nach einer natürlichen Vitamin B12 Quelle sind!

Spirulina

Chlorella und Spirulina Erfahrungen

Grundsätzlich sind wir mit der Wirkung beider Algen sehr zufrieden. Auch an den leicht an Meerwasser erinnernden Geschmack haben wir uns nach ein paar Wochen gewöhnt. Erfolge bei Entgiftungskuren hatten wir mit beiden Algen, allerdings kamen uns die Entgiftungserscheinungen bei der Chlorella Alge stärker vor.

Wir empfehlen mit wenigen Gramm zu beginnen und dann mit der Zeit die Dosis zu erhöhen. Wir verwenden bei achtwöchigen Entgiftungskuren 4g Chlorella Pulver täglich (knapp ein Teelöffel). Spirulina Pulver verwenden wir tägliche in einer 1:1:1 Mischung mit Weizengras Pulver und Moringa Pulver – so haben wir auch gleich eine hochwertige, pflanzliche Proteinquelle.

Studien mit Chlorella und Spirulina

Zwei Tierstudien zeigen, dass Dioxin dank Chlorella besser absorbiert und ausgeschieden werden kann. Dioxin ist eine hochgiftige chemische Verbindung, welche schon in geringen Mengen unserem Körper schaden kann. Langzeitfolgen einer Dioxin-Belastung sind zum Beispiel Störungen des Immunsystems, des Nervensystems, der Atemwege, der Schilddrüse und des Verdauungstraktes.

Zwei weitere Studien mit Mäusen zeigen, dass ein enthaltenes Protein der Chlorella-Alge die Ausbreitung von Krebszellen hemmen konnte. Als Ergebnis wurde festgehalten, dass Chlorella eine chemopräventive, also krebsvorbeugende, Wirkung habe.

Wissenschaftler, welche im Rahmen einer Studie die Blutzucker-Werte von Ratten untersucht haben, konnten feststellen, dass Ratten welchen Chlorella verabreicht wurde, niedrigere Blutzucker-Werte aufwiesen als normal-gefütterte Ratten. Auch der HOMA-Index (ein Maß für die Insulinresistenz) ist bei den Chlorella-gefütterten Ratten gesunken. Schlussendlich kann Chlorella also möglicherweise dabei helfen, Diabetes vorzubeugen.

Nachdem Untersuchungen auch darauf hingewiesen haben, dass Chlorella möglicherweise sogar den Blutdruck und Cholesterinwert sinken lassen könne, sind nun viele Wissenschaftler dabei umfassendere klinische Studien mit Chlorella durchzuführen – die Ergebnisse dieser Studien erfahren Sie natürlich zuerst bei uns!

Die antioxidative Wirkung von Spirulina und Chlorella wurde bereits mehrfach untersucht und bewiesen.

Mehrere Studien konnten eine immunstärkende Wirkung von Spirulina nachweisen. Nach einer sechs- bzw. zwölfwöchigen Einnahme von Spirulina sei bei den Probanden die Anzahl der weißen Blutkörperchen gestiegen.

Eine andere Studie weist darauf hin, dass Spirulina dabei helfen kann verschiedene Allergien zu behandeln. Auch eine entzündungshemmende Wirkung konnte bereits nachgewiesen werden. Weitere Untersuchungen zu diesen Thematiken sind bereits im Gange.

Sind Algen toxisch belastet?

Immer wieder liest man in mehr oder weniger gut recherchierten Artikeln, dass Algen auch Gefahren bergen und mit Schwermetallen und anderen Substanzen, aus unseren toxisch belasteten Weltmeeren, verseucht sind.

Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwerfen, dass aber dann im gleichen Magazin fast im selben Atemzug empfohlen wird, mehr Fisch zu essen, widerspricht sich. Fische sind nämlich genau denselben Belastungen ausgesetzt wie die Algen – deshalb empfehlen wir auch, höchstens einmal in der Woche Fisch zu essen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir auf Algen zurückzugreifen, die in sogenannten „Algenfarmen“ auf dem Festland gezüchtet werden. Hier wird das Wasser streng kontrolliert und somit eine toxische Belastung ausgeschlossen. Gute Anbieter kontrollieren ihre Rohstoffe zudem regelmäßig auf Schadstoffe.

Noch ein Tipp zum Schluss: Betrachten Sie Artikel, auch von angeblich renommierten Zeitschriften, immer auch mit einem kritischen Auge. Gerne wird gesagt, der und der Stoff KÖNNTE auch negative Langzeitfolgen haben – gestorben ist allerdings bekanntlich noch niemand an Chlorella oder Spirulina, an Nebenwirkungen von hochgelobten Arzneimitteln sterben jedoch jährlich Tausende. Sie können sich sicherlich vorstellen, dass die Pharmaindustrie nicht gerade erfreut über solche „natürlichen Heilmittel“, welche sich nicht patentieren lassen, ist…

Chlorella- und Spirulina Pulver kaufen

Algen sind unabhängig von der Sorte sehr lecker und eignen sich perfekt für gesunde Algensalate. Gehen Sie also gerne mal in ein asiatisches Restaurant und bestellen Sie Speisen mit Algen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Qualität der Algen gut ist – fragen Sie im Zweifel direkt beim Restaurant nach der Herkunft. Oft stammen die Algen aus Farmen, die direkt neben Industriegebieten liegen.

Natürlich können Sie auch selber mit Algen kochen. Algen finden Sie in gut sortierten Supermärkten oder in asiatischen Feinkostläden. Auch hier gilt: Qualität vor Preis!

Sollten Sie von der vollen Wirkung der Algen profitieren wollen, empfiehlt es sich die Algen in Tabletten oder Pulverform zu sich zu nehmen. In unserem Test haben wir verschiedene Anbieter basierend auf einer Qualitätsrecherche und eigenen Erfahrungswerten verglichen.

Zum Testbericht zu Chlorella-Produkten:  Chlorella Test 2016

Zum Testbericht zu Spirulina-Produkten:  Spirulina Test 2016