Kurkuma – das gesündeste Gewürz der Welt

Kurkuma – ein Gewürz als beeindruckendes Heilmittel

Kurkuma gilt seit Jahrtausenden als eines der wichtigsten Gewürze in der chinesischen und indischen Küche. Doch Kurkuma zeichnet sich nicht nur als Färbemittel der Curry-Gewürzmischung aus – das in der gelben Wurzel enthaltende Curcumin wird erfolgreich zur Behandlung von diversen Krankheiten, unter anderem auch bei der Bekämpfung von Krebszellen, verwendet. Curcumin ist einer der am besten erforschten natürlichen Heilmittel überhaupt – aber auch viele gesunde Menschen schwören auf die Inhaltstoffe der „Gelbwurz“. Doch was macht sie so besonders?

Die Wirkung von Kurkuma

Das in Kurkuma enthaltene Curcumin ist eine Mischung aus vier verschiedenen Curcuminoiden – diese sind verantwortlich für die gelbe Farbe und die beeindruckende Heilwirkung. Verschiedene Studien haben die Wirkung von Curcumin bei der Behandlung von diversen Krankheiten untersucht, unter anderem bei Alzheimer, allergischen Erkrankungen, Arthritis, entzündlichen Darmerkrankungen, Krebserkrankungen und Diabetes.

Die Studien zeigten, dass Curcumin eine stark entzündungshemmende Wirkung hat und sich dadurch als natürliche Alternative für Medikamente eigne. Bis auf leichte Magenverstimmungen sind keine weiteren Nebenwirkungen bei Curcumin bekannt – eine Einnahme gilt als völlig unbedenklich. Curcumin besitzt also einen großen Vorteil zu Medikamenten mit seitenlangen Nebenwirkungen.

Weitere Untersuchungen berichten von der antioxidativen Wirkung Kurkumas. Schädliche freie Radikale, welche als Ursache für viele Krankheiten gelten, können durch die in Curcumin enthaltenen Antioxidantien neutralisiert werden.

Doch auch gesunde Menschen sollten beim Kochen vermehrt mit Kurkuma würzen. Kurkuma kann nämlich nicht nur bei der Behandlung von Krankheiten helfen, sondern auch vorbeugend wirken. Die enthaltenen Vitamine und Antioxidantien helfen ihnen nämlich dabei, ihren Stoffwechsel und körpereigenen Haushalt zu regulieren. Die Antioxidantien unterstützen nebenbei ihren Körper bei der Bekämpfung von Schadstoffen, denen Sie täglich ausgesetzt sind.

Die Einnahme von Kurkuma / Curcumin

Curcumin ist nur sehr schwer wasserlöslich und kann deshalb vom Körper nur zu geringen Mengen absorbiert, also verarbeitet, werden. Deshalb schwören viele Menschen auf hochkonzentrierte Curcumin-Komplexe deren Bioverfügbarkeit das gewöhnliche Curcumin um Längen übersteigt (Hochwertige Präparate liefern eine bis zu 30-mal höhere Bioverfügbarkeit).

Sollten Sie also von allen Vorteilen der gelben Wurzel profitieren wollen, dann empfiehlt sich die Einnahme von Kurkuma-Extrakt. In unserem Kurkuma-Test haben wir mehrere Präparate miteinander verglichen. Direkt zum Test

Erkenntnisse aus Studien

Wie schon im Eingangstext erwähnt, ist Kurkuma die wahrscheinlich am besten erforschte natürliche Heilsubstanz überhaupt. Nachfolgend wollen wir noch mal auf die aussagekräftigsten Erkenntnisse der Forscher eingehen.

Kurkuma zur Bekämpfung von Krebs

Wissenschaftler der Universität von Texas konnten bei einem Tierversuch feststellen, dass das in Kurkuma enthaltene Curcumin die Ausbreitung und Bildung von Metastasen hemmen kann (umso mehr Metastasen ein Tumor bilden kann, umso schlechter sind die Heilungschancen einer Krebserkrankung). Mittlerweile wird diese positive Wirkung auch bei menschlichen Krebspatienten untersucht.

Amerikanische Mediziner konnten des Weiteren mit einer vielversprechenden Studie zeigen, dass Curcumin in Kapsel-/Tablettenform die Anzahl der Polypen im Darm stark reduzieren kann. Wenn sich zu viele Polypen im Darm bilden, folgt zwangsweise Darmkrebs. Bewiesen wurde das bei Patienten, die unter „familiärer adenomatöse Polyposis“ litten – einer Erbkrankheit, welche zur Folge hat, dass Hunderte Polypen im Darm gebildet werden.

Mehrere Studien zeigen außerdem, dass Curcumin eine antikanzerogene Wirkung hat. Ein Karzinogen ist eine Substanz/Organismus, der Krebs auslösen oder fördern kann.

An Versuchen mit Zellkulturen konnten amerikanische Wissenschaftler herausfinden, dass Curcumin das Wachstum von Krebszellen hemmen und sogar ihr Absterben fördern kann.

Kurkuma zur Vorbeugung und zur Behandlung von Alzheimer

Italienische Forscher konnten bei einer Studie herausfinden, dass der Curryfarbstoff Curcumin die Bildung des Schutzstoffes HO-1 fördere. HO-1 wird eine entscheidende Rolle beim Schutz unserer Nervenzellen zugesprochen.

Ein amerikanisches Forscherteam konnte sogar zeigen, dass Curcumin bereits bestehende Ablagerungen im Gehirn auflösen könne. Die fortschreitende Demenz bei Alzheimer könne so also verlangsamt werden.

Erfahrungen mit Kurkuma-Präparaten

Neben der schon erwähnten entzündungshemmenden (also auch schmerzlindernden) Wirkung von Curcumin, berichten die Nutzer von konzentrierten Curcumin auch davon, dass

  • sich das Hautbild verbessert habe,
  • sich chronische Blasenentzündung verbessert haben,
  • Magenprobleme verschwunden seien,
  • sich Nasennebenhöhlen-Entzündungen verbessert haben,
  • sich die Konzentrationsfähigkeit verbessert habe.

Testen Sie also selber mal für einen Monat hochkonzentriertes Curcumin!

Kurkuma kaufen

Kurkuma als Gewürz gibt es in fast jedem Supermarkt. Die Preise für 50g schwanken zwischen 2 und 3 Euro. Bei einer zur Heilanwendung empfohlenen Menge von 3-5g täglich reicht eine Dose/Packung knapp einen Monat. (Wenn man davon ausgeht dass man nicht jeden Tag mit Kurkuma würzt). Eine klinische Studie aus Thailand konnte zeigen, dass sogar bei einer täglichen Aufnahme von nur 500mg die Cholesterin- und Triglycerid-Werte sanken. Legen Sie Wert auf Qualität und suchen Sie im Supermarkt nach Bio-Kurkuma!

Wenn Sie lieber im Internet bestellen und Geld sparen möchten, dann können wir Ihnen unser Lieblingskurkuma empfehlen: Hier bekommen Sie 100g gemahlene „Gelbwurz“ in Bioqualität für nur 1,99€*! http://www.krautrausch.de/kurkuma-bio

*zzgl. gegebenenfalls anfallenden Versandkosten.

Wenn Sie von der vollen Curcumin Wirkung profitieren möchten und Ihnen der bittere, leicht erdige Geschmack von Kurkuma nicht wirklich zusagt, dann schauen Sie sich doch unser Test zu den verschiedenen Kurkumin Präparaten an! Direkt zum Test

http://cms.herbalgram.org/herbclip/449/021237-449.html
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/ja809217u
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20229497
http://lpi.oregonstate.edu/infocenter/phytochemicals/curcumin/
http://www.lef.org/magazine/mag97/dec-report97.htm
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17569225
http://curcumindoc.com/?lang=de
http://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2012/f-40-12.html
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/247845.html
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/240195.html
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/255244.html
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/258301.html
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/268125.html
http://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2012/f-40-12.html
http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Kurkuma
http://wirksam-oder-unwirksam.blogspot.de/2013/03/welche-wirkungen-hat-curcumin-beim.html