Vitamine

Für was brauchen wir Vitamine?

Unser Körper kann bestimmte Verbindungen nicht synthetisieren, also selber nicht bedarfsdeckend produzieren. Diese organischen Verbindungen sind keine Energieträger wie Kohlenhydrate oder Fette, sondern verantwortlich für lebensnotwendige Funktionen unseres Körpers. Diese Verbindungen kennen wir unter dem Begriff Vitamine welche essentiell für unser Wohlbefinden sind und über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Wie viele Vitamine brauchen wir? | Sind Multivitamintabletten eine Alternative? | Woher bekommen wir unsere Vitamine? | Das Problem mit Vitamin B12 und D3 | Eine Liste aller lebensnotwendigen Vitamine

Obst und Gemüse

Wie viel Vitamine brauchen wir?

Vor einiger Zeit wurde noch behauptet, dass die Gemüsebeilage beim Mittagessen ausreichen würde, um den täglichen Bedarf an Vitaminen zu decken. Mit der Zeit wurden die empfohlenen Mengen an Obst und Gemüse immer weiter nach oben korrigiert.

Betrachtet man die durchschnittliche Ernährung eines Europäers, fällt schnell auf, dass viel zu viele verarbeitete Lebensmittel gegessen werden. Durch verschiedene Verarbeitungsprozesse wie erhitzen, konservieren, anbraten und frittieren, gehen wichtige Vitamine verloren.

Schaut man sich die offiziell empfohlenen Vitamin-Dosen der deutschen Gesellschaft für Ernährung (dge) an, muss man feststellen, dass Mengen an Gemüse und Obst verspeist werden müssten, die nur ein Bruchteil der Deutschen wirklich zu sich nehmen. Vor allem die einseitige Ernährung bringt viele Schwierigkeiten und Mangelerscheinungen mit sich.

Da nur wenige diese Mengen an Obst und Gemüse zu sich nehmen – was übrigens aufgrund der hohen Pestizidbelastungen unseres „Grünzeugs“ auch gar nicht zu empfehlen ist – hat der Nahrungsergänzungsmarkt in den letzten Jahren einen Boom erlebt. Wir werden in fast jedem Supermarkt mit Vitamin- und Multivitaminpräperaten konfrontiert.

Sind Multivitamintabletten eine Alternative zu echten Lebensmitteln?

Vitaminanreicherungen von Lebensmitteln und die tägliche Multivitamintablette aus dem Supermarkt scheinen die Lösung der mangelhaften Vitaminversorgung zu sein. Das Problem dabei: Vitamin ist nicht gleich Vitamin.

Die in vielen Produkten verarbeiteten Vitamine, und auch der Großteil der Vitaminpillen aus dem Supermarkt oder der Apotheke, beinhalten synthetische, also künstlich hergestellte Vitamine. Diese racemischen Vitamine haben oftmals eine viel schlechtere Bioverfügbarkeit, als die Vitamine, welche wir in natürlicher Form zu uns nehmen. Die Folge: Unser Körper kann die Vitamine nicht aufnehmen und scheidet sie unverarbeitet wieder aus.

Woher bekommen wir also unsere Vitamine?

Im Gegensatz zu den Mineralstoffen ist es bei Vitaminen nicht ganz so schwer sie ausreichend über die Nahrung aufzunehmen. Wer täglich auf seine Obst und Gemüse Zufuhr achtet, leidet nur selten an einem Mangel. Bis auf Vitamin B12 und D3 sind die meisten Vitamine in unserer Ernährung nämlich noch ausreichend enthalten – dazu später mehr.

Sie sollten darauf achten, dass Sie:

  • spätestens alle 2 Tage grünes Blattgemüse zu sich nehmen (Spinat, Grünkohl, Mangold…).
  • täglich mindestens 500g Obst zu sich nehmen (Abwechseln zwischen Bananen, Äpfeln, Beerenfrüchten, Kiwis…).
  • täglich mindestens 500g Gemüse zu sich nehmen (Abwechseln zwischen: Brokkoli, Gurken, Paprika, Tomaten, Karotten…).
  • täglich die Hälfte des Obstes und Gemüses in Form von Rohkost zu sich nehmen.

Falls das Ihnen zu viel ist oder es ihr Job nicht zulässt so viel „Grünzeug“ zu essen, dann müssen Sie trotzdem immer noch nicht auf Vitaminpräparate zurückzugreifen. Mit sogenannten Superfoods ist es sehr einfach seinen Bedarf, auch ohne riesige Mengen an Obst und Gemüse zu verspeisen, natürlich zu decken. In unserem Artikel stellen wir Ihnen die besten Superfoods vor. >Erfahren Sie mehr.

Die „Problem-Vitamine“ B12 und D3

Schaut man sich die Statistiken der am häufigsten auftretenden Vitamin-Mängeln an, fällt immer wieder auf, dass viele Menschen – trotz gesunder Ernährung – an einem Vitamin B12 oder D3 Mangel leiden. Schaut man sich die Quellen für diese beiden Vitamine an, ist das auch gar nicht so verwunderlich.

Vitamin D3 kann unser Körper selber herstellen – allerdings nur mit Hilfe von Sonnenlicht. Aufgrund unserer geografischen Lage ist es vor allem in den Winter-Monaten schwierig genügend Sonnenlicht zu „tanken“. Weiterlesen

Bei Vitamin B12 galt lange die Ansicht, dass nur Vegetarier und Veganer Probleme mit einer ausreichenden Versorgung haben könnten. In großen Mengen ist B12 nämlich nur in Fleisch, Fisch, Algen und Milchprodukten enthalten. Da die Tiere selber allerdings auch erst ein bestimmtes Bakterium aufnehmen müssen um B12 herzustellen und dieses Bakterium im Industrie-/Kraftfutter nicht ausreichend enthalten ist, können auch Fleischesser früher oder später unter einem Mangel leiden. Weiterlesen

Welche Vitamine gibt es?

Es gibt 13 Vitamine, die für den Menschen lebensnotwendig sind. Diese werden wiederum in fettlösliche und wasserlösliche Vitamine eingeteilt. Zudem sind viele Vitamine hitzeempfindlich und/oder lichtempfindlich. Sie merken vielleicht, dass es nicht nur auf die Mengen vitaminreicher Kost, sondern auch auf die Zubereitung ankommt. Durch kochen, abwaschen, anbraten oder falscher Lagerung können nämlich viele Vitamine verloren gehen.

Fettlösliche Vitamine

Wasserlösliche Vitamine